Und auf einmal ist er da, der Leistungsschub

Smith & Wesson M39-2, Kaliber 9mm Para

Smith & Wesson M39-2, Kaliber 9mm Para*

Seit mehreren Wochen trainiere ich nun für die kommende Kreismeisterschaft mit einer Smith & Wesson M39-2 im Kaliber 9mm. Da ich mehr der Gewehrschütze bin und bisher nur wenig Kurzwaffe geschossen habe, waren die Ergebnisse am Anfang entsprechend bescheiden. Ich war bereits froh, wenn von 5 Schuss 3 überhaupt auf der Pappe waren. Aber gestern hat’s irgendwie klick gemacht. Kennt ihr das, wenn ihr merkt, dass sich im Kopf plötzlich ein kleiner Schalter umlegt und so eine Art „Aha-Gefühl“ entsteht? Das hatte ich gestern und habe reproduzierbar einen 8er Schnitt geschossen (Disziplin DP2, BDMP).

Ich denke die Ergebnisse haben sich so stark verbessert – ich habe sogar ein paar 10ner geschossen *freu* – da ich konsequent versucht habe meinen Stand und das Abziehen zu verbessern. Gerade das Abziehen ist unglaublich wichtig, und die Smith & Wesson M38-2 ist super um das zu trainieren, weil sie ein unglaublich hohes Abzugsgewicht hat, aber dafür einen sehr sauber definierten Druckpunkt. Durch das hohe Abzugsgewicht werde ich gezwungen sehr genau darauf achten, den Abzug nicht durch zu reißen. Beim durchreißen landen die Schüsse nämlich irgendwo auf der Pappe – wenn sie überhaupt drauf sind. Aber erhöht man konsequent den Druck auf den Abzug und lässt sich dann vom Schuss überraschen, dann steigern sich die Ergebnisse erheblich.

So bin ich dann gestern Abend sehr zufrieden vom 25 Meter Stand gegangen, habe die S&W noch grob gereinigt, weil sie es wirklich mehr als nötig hatte – ist halt eine Vereinswaffe – und bin glücklich nach Hause gefahren. Nächste Woche geht es dann weiter mit dem Training und ich hoffe bei den Kreismeisterschaften eine gute Platzierung im unteren Mittelfeld zu erreichen. Das wäre schon toll. :-)

* Bildquelle: Wikipedia.de

2 Kommentare

  1. Hausmeister

    Hallo Marc!

    Herzlichen Glückwunsch zum „Klick“-Erlebnis! Das ist ein tolles Gefühl wenn’s auf einmal deutlich besser läuft, gell?
    Mein letztes Aha-Erlebnis kam beim absolut bewussten Einhalten der Gewichtsverteilung auf beide Hände: Eine „hält“, die andere krümmt ab (70:30 Verhältnis). Zusammen mit der Erkenntnis, daß der Rückstoß _nicht_ abgefangen werden muß, hat das die Fläche meines Trefferbereichs mal eben im Durchmesser halbiert :)

    Weiterhin „Gut Schuß“!
    Das hat die

    • Danke!

      Das mit dem Rückstoß nicht abfangen kann ich absolut bestätigen, das habe ich speziell bei dem Training letzte Woche auch gemerkt. Weniger verkrampfen und die Waffe arbeiten lassen, führt zu besseren Ergebnissen.

Kommentar verfassen