4 Kommentare

  1. Voltaire

    Diese Diffamierung ist wirklich unterste Schublade. Ich hab das mal an den DJV weitergegeben. Wegen der Vollkaskomenschen nicht aufregen. Es gab schon immer solche, die zu dumm, zu faul, oder zu feige waren, ihr eigenes Leben zu leben und es fanden sich auch immer solche, die sich dieser annahmen. Solange man sich nicht vereinnahmen und zum Zombie machen läßt, kann man auch damit leben.

  2. Wenn ich mir ansehe wie viele Muslime (größtenteils Türken und Ex-Yugoslaven) wir im Verein haben, da müsste einem theoretisch himmelangst werden. Denen ist aber egal, ob ihr Schützenkollege nun Alevit, Schiit, Sunnit, christlicher Kurde oder atheistischer Deutscher ist. Denen geht es um den Sport und um die Jagd. Berührungsängste mit den deutschen Mitgliedern, die die Mehrheit im Verein bilden, gibt es auch nicht. Alles brave Leute, die sich an die Gesetze halten.

    Der Aritkel in der Thüringer Allgemeinen ist trotzdem völliger Blödsinn, denn sowohl jagdliches als auch sportliches Schießen haben mit militärischem Schießen nur sehr, sehr wenig zu tun. Da schreibt halt mal wieder ein sogenannter Journalist, der vom Thema keine Ahnung hat. Da werden persönliche Ängste hochgeschrieben ohne daß mal gründlich nachgedacht oder gar Zeit auf Recherche verschwendet wird.

    Klassische journalistische Fehlleistung, wie sie häufig vorkommt.

  3. Hauptsache Angst geschürt und mit Klischees umsich geworfen. Was soll man dazu noch sagen. Was will man denn mit einer Waffe eines Jägers in einem Kriegsgebiet?
    Die Terroristen, die dort runter gehen, werden da unten mit Kriegswaffen versorgt…

Kommentar verfassen