Let’s Shoot #5: Kurzes Video über den Enfield Mauser Cup auf der 300 Meter Bahn in Alsfeld

Am vorletzten Wochenende, war ich mit dem KKSV Heinrichsthal e.V. in Alfeld beim Enfield Mauser Cup. Geschossen wurden alte Infantriegewehre, wie das Gewehr 98 von Mauser, die schwedische Carl Gustav Stads M/96 und das britische Gewehr Lee Enfield. Meine Ergebnisse waren nicht so berauschend: Lee Enfield – Letzter mit 0 Ringen und Vorletzter mit der Mauser 98 – 16 Ringe. Aber 300 Meter ist eben eine Disziplin, die dem Schützen viel Training abverlangt.

Leider konnte ich nicht wirklich viel filmen, weil so ein Wettkampf Tag in der Regel recht stressig ist, da die Teilnehmer nicht nur schießen, sondern auch teilweise Aufsicht führen, oder in der Deckung sind, um die Scheibenanlage zu bedienen. Demnach ist das Video recht kurz und knackig, aber ich hoffe vermitteln zu können, wie weit weg 300 Meter wirklich sind.

Die Folge eine Verbots von Großkaliber-Waffen wäre übrigens, dass wir solche Disziplinen wie die gezeigte nicht mehr schießen könnten. Es wäre unglaublich schade, denn hier werden teilweise Gewehre geschossen, die mehr als 100 Jahre alt sind – es geht nicht nur um das schießen, sondern auch um die Erhaltung dieser traditionellen Waffentechnik.

Trotz der Kürze: Viel Spaß!

[ar_youtube id=VXhoFHUn16c]

2 Kommentare

  1. Merlin

    Ja, die 300 m mit solchen alten Zossen habens schon in sich. Ich nehme an, ihr habt mit offener Visierung geschossen. Das könnte mich reizen mit meinem ollen Schweizer G96/11 (Bj. 1902) mitzumachen. Wäre wirklich schade, wenn diese Sportdisziplin mit einem populisischen Willkürakt vernichtet würde.

    • Marc

      Hallo Merlin,

      ja, Standardvisierung ist Pflicht. Bei den Mausern also Kimme/Korn und bei der Enfield der Spindeldiopter.

      Hat auf jeden Fall Spaß gemacht. :-)

      Gruß,
      Marc

Kommentar verfassen